Auf mit Geschrei ins neue Leben

eigentlich sollten sie dieses Jahr gar keine Lämmer bekommen.

Und wenn schon, dann doch im neuen Stall. Aber sie sahen das wohl anders.

Die Jungs hatten dann gestern OP, damit nicht noch mal unbefugte Weise Lämmer kommen. Daher waren sie heute noch etwas unpässlich. Aber wurden bestens von Cheflama Sven vertreten. Der ganz genau aufpasst, das auch alles glatt lief.
Denn die Tanten riefen mich erst, als das erste Prinzesschen bereits da war. Fanny hatte heute Mittag zwar angedeutet, aber da regte sich noch nix, dafür war Tochter Franzy nun mit ihren Töchtern soweit. Zum ersten Mal Mädchen und zu zweit. Besser konnte es für sie nicht laufen. Denn zuvor hatte sie je einen Jungen und nur an einem Euter gut trinken lassen. Was dann für Probleme sorgte. So das wir hofften, sie würde dieses Mal ein Mädchen bringen, und tatsächlich. Nicht nur das, ich durfte erstens helfen, als sie die zweite kleine Maus halbwegs draußen hatte, bewegte sie sich nicht mehr Richtung der anderen kleinen, so daß ich Zugriff und sie ihr neben die Erstgeborene legte. Nun leckte sie auch ihre zweite Tochter sauber um Haaresbreite auch gleich noch mir über das Gesicht und ich durfte die Kinder auch mit Handtüchern zudecken. Gottseidank haben wir ja sowas schon geübt und somit waren sie ruckzuck trocken. Ich schaute noch das die kleinen auch die Euter fanden, da Franzy nicht so recht still stand, Band ich sie an um die Hände für die Kinder frei zu haben. Legte die Mäulchen an die Zitzen bis sie idie gefunden hatten, molk noch etwas in die Schnürchen, machte die frisch gebackene Mama wieder los und ging dann um die Mädels in Ruhe zu lassen. Natürlich hatte Franzy auch erst noch eine Portion Müsli zur Stärkung bekommen, muss sie doch nun die hungrigen Mäulchen stopfen.
Einige Zeit später, riefen mich die Tanten erneut.
Ich schaute nach, ob jetzt Fanny dran war, nein, von wegen. Die frisch geschlüpften Zwillinge durfen bei Mami trinken. Zum ersten Mal brauchte Franzy keine fremde Hilfe. Cool. Natürlich erzählte ich ihr wie toll sie das macht und den Tanten auch, das sie fein von ihrer großen Schwester lernen durften und auch das sie, gerufen haben. Das sie sich kümmern. Das sie eine Familie sind. Nun hoffen wir auf das Beste für Fanny . Und wenn wir Glück haben, sind die drei Kleinen Damen leer geblieben.

Ich hatte keine Ruhe mehr und ging immer wieder zu Fanny, schließlich zog ich mich dicker anund blieb ich einfach bei ihr. Der Bauch war so angespannt, sie glühte und schnauft, doch bewegte sich noch immer nichts. Ich musste Tom von der Arbeit abholen, so musste ich sie doch allein lassen…
Als wir zurück waren, stand sie friedlich am Heu. Die Babys ließen auf sich warten.
Am Morgen, als der Tag anbrach, standen die Lamas schon bei Fany am Zelt. Und tatsächlich, wir waren gerade mit Füttern fertig, als es los ging. Lamas sind definitiv die besten Geburtsmelder

Heute ist Wintersonnenwende

 

fieberhaft liefen die Vorbereitungen in diesem Jahr . Die Raunächte starten für uns heute, jetzt. Wir sind so gut wie nie zu vor vorbereitet. Das müssen wir auch, da es für uns ums Ganze geht .

Wir mussten unser Auto, verpfänden und haben noch ganze zwei Wochen Zeit um das Geld, das wir für die Auslösung brauchen , auf zu bringen .

2018 brauchen wir Umsätze, um unser Projekt zu verwirklichen , die nicht ohne sind. Jetzt muss es funktionieren , jetzt muss es sich zeigen , was ist. Was sein soll , was werden soll !

Es stehen Beträge im Raum , die fließen sollen , möchten könnten , wenn ich sie hätte was wäre wenn?

Wenn ich nächste Woche das Geld hätte:

würde ich meinen Bus zurückkaufen , der für mein Zentrum, Betrieb und überhaupt alles hier lebensnotwendig wichtig ist . Aber das einzige war das einen Wehrt hatte , den man beleihen konnte. Damit könnte ich auch weiterhin sicherstellen das Futter da ist und die Kleinen Tiere auf ihre Weide fahren können ….

Dann würde ich ein paar Rechnungen bezahlen , die liegenblieben .

Als nächstes würde ich den Makler von meinem Vereinsgelände anrufen um einen Termin mit dem Notar zu machen , gleiches mit dem Anwalt des Eigentümers von unserem Betriebsgelände tun . Diese beiden Objekte also kaufen , zügig bezugsfertig machen Ställe und Zaun bauen , die Stuten abholen und hätte die Voraussetzungen vernünftig zu arbeiten .

Traktor und Gerätschaft würde ich auch noch abholen um schneller mit der Arbeit durch zu sein.

Somit könnte ich auf Messen und Märkte gehen um unseren Betrieb mit Urlaub auf dem Zentrumsgelände mit Teilname an den Kursen und den Verkauf unserer Produkte effektiv bewerben . Nebenbei noch zwei Fortbildungen besuchen . Eine für Osteopathie und die Trainerausbildung , Mein Mann könnte die für den Huffachmann machen .

Der Laden würde laufen und ich könnte daraus sehen wie schnell ich das Gelände für das Trainings und Rehazentrum mit beheizter Reithalle, Schwimmteil und Stallungen bauen könnte. Damit könnte ich ordentliche Gewinne erzielen und die Investition zurück geben!

Es zeigten sich weitere magische Werkzeuge, die schnell mal eben noch gebaut sein wollten . Die Seelen meiner Kinder riefen , vergiss uns nicht, also kam auch ihre Maske mit an den Stab mit der Geisterfalle der Vergangenheit. Die Tiere des Waldes riefen , wir stehen dir bei! Die Tiere die hier wohnen wir lassen uns doch nicht einfach von dir trennen !!! So entstand die Geisterfalle der Gegenwart! Unser Baum hatte uns bereits Material für den Schutz und der Durchsetzung unseres Willen gegeben! Sary hatte sich eine Strähne bereits gestern mit den Worten aus gerissen , das ich die dann brauche.

Jetzt gehe ich sie füttern und dann zünde ich die Kerzen an und Trommle zu Feier des Tages um das Neue nun zu begrüßen!

Das Jahr wirft große Ereignisse voraus. Dank unserer tollen Broschüre und allem anderen was noch mal eben schnell fertig wurde, sind wir perfekt gerüstet. Jetzt werden wir es schaffen!

Im Übrigen ist auch alles das was ihr hier seht, Teil unserer Drachenkreativ Wochenenden , wo wir mit euch eben solche Gegenstände hinterfragen und euch helfen für euch solches zu selbst zu machen .  Wir hoffen sehr, das wir noch die eine oder andere Gastdozentin dafür gewinnen können !

 

Auch als Künstlerin

kann der Zeitpunkt für mich nicht besser sein aus meinem Baumhaus raus zu kommen, nach draußen zu gehen , euch zu zeigen wer ich bin und worum es bei meiner Arbeit geht.

Wie oft hörte ich denn, nein das kannst du nicht zeigen , das musst du raus nehmen aus deinem Lebenslauf, von meinen Engsten um mich herum ebenso wie bei Fremden Leuten die mir bei Bewerbungen helfen wollten … Bewerbungen um Lehrstellen Jobs, Aufträge ….

Was für mich unerreichbar weit weg war und blieb . Ich durfte nur Putzen und Misten und anderer Leuts Sklavenarbeit machen und ich durfte mir meine Ausbildungen , mein Wissen zusammen sammeln , Antworten auf all jene Fragen , nach dem Wieso und Warum .

Währen ich zusehen musste, wie man meine Ideen raubte, mit meiner Arbeit Werbung machte, dafür teures Geld kassierte und meines für seines ausgab, völlig egal in welchem Bereich , ob im Kleinen , im Dazwischen , oder im Großen …

Wer war es denn der wollte das ich mich verstecke, während andere mit all dem das ich längst lebte ,teure Seminare verkauften und mir erklärten das ich das ja nicht dürfe, weil es ihre sei, ein Vermögen verdienten .

Wer war das denn der da wollte, das ich mich klein und unfähig fühlte, wer hatte denn den großen Vorteil davon als Gewinner da zu stehen und doch die Welt nur zu belügen?

Wer war das denn der in der Lage zu sein schien , andere bestrafen zu können , wenn sie denn doch zu mir hielten und dessen Kraft so schwach wurde, das er die Leute tatsächlich real anschreiben und ansprechen musste um sie noch zu hindern zu mir zu gehen ?

Ja, genau, diejenigen die einst das überlagerten was da war, weil sie selber verkaufen , im Manipulieren bleiben , andere bestehlen wollten , weil es einfacher war das der anderen zu nehmen , statt selber zu machen . Ja, das ist schon Scheiße, wenn das auf Lügen aufgebaute Kartenhaus zusammenfällt. Aber das ist nicht eine Person, eine Gruppe, das geht weit über das persönliche hinaus, das ist auch nicht nur eine Projektion, oder gar ein Spiegelbild. Das ist Evolution, Leben, das pure Göttliche , die Entstehung und Entwicklung überhaupt. Von dem Moment an, indem wir das Ganze verlassen um auf die Welt zu kommen, um Entwicklung Evolution zu betreiben , bis wir wider zurück im Alleinsens sind . Der Weg der Geburt in die Dualität, bis zur Rückkehr in die Einheit!

Als ich gerufen wurde, hieß es das ich Verbindungen, die Durchlässigkeit für die Kanäle zu schaffen hatte, dafür das man helfen , tätig werden könne. Also tauchte ich ab in die Schattenwelt und arbeitete von da dem Licht entgegen . Ja, Schatten waren mir lieber als die Weisen Heiler, Englesanbeter, auch ich sah ja ihre Schatten und wie sie damit agierten . Besonders eben jene, die von dem was ich darstellte, sichtbar machte, angewidert waren und nichts wissen wollten .

Ich fühlte wie sie mich häuteten , ans Kreuz schlugen , das ich zuvor an Ort und Stelle schleppen durfte, ebenso wie den Verrat, den Verrat der Schwester, der Mutter, des Bruders, des Vaters , ich fühlte den Schmerz des Lichtes, des Feuers, den Druck lebendig begraben zu sein , den Geschmack der Erde, wie auch des Wohltuenden kühlenden Wassers, das alles frei spühlte,… Als hätte ich erst all den langen Weg der Evolution noch einmal durchleben müssen , den so viele vor mir gingen . Als hätte ich die Wege derer gehen müssen, um es zu erfahren wie es war. Bzw. um mich zu erinnern an das was ich in früheren Leben durchlebte. Wozu das alles fragte ich mich immer wieder . Um sicher zu sein , dieses mal alles gefunden , alles an seinen Platz gefügt und den richtigen Schlüssel verwendet zu haben .

Ich spürte den Ruf in meinem Herzen als ich mich an den Baum tief im Wald lehnte und plötzlich eins war mit allem das mich umgab , ich sah wie Manipulation im Großen funktionierte, selbst in den Göttlichen Themen , Ich begriff wie der Lebensbaum der Kabale funktionierte und die Merkaba sich in die Welt schraubte, durfte sie nähren und erleben wie sich das anfühlt in diesem Licht von ganz unten nach ganz oben zu reisen

selbst in der Mitte zu leben und da zu verweilen …

Aber auch wie sich wahrhaftige Liebe und Freundschaft anfühlten . Treue im Herzen , Dankbarkeit all dies verstanden zu haben . Den Gral in mir zu fühlen und zu wissen , JA ich bin . Ich bin gut, ich bin reich und ich bin verdammt noch eins Stark!

Ja, wir haben noch keine Fußböden , Ja, wir haben keine Tapeten an der Wand , ja, ich weiß noch nicht wovon ich morgen Tanke, gar meine Rechnungen begleiche!

Aber ich weiß wie es geht, wie Leben geht, Wie der Prozess der Evolution sich zeigt und wie der Wandel von statten geht. Wie es gelingt am Leben zu bleiben und weiter zu kämpfen!

Sichtbar gemacht in all meinen Arbeiten , mit geschrieben in den Tagebüchern der letzten Jahre, spürbar im Verhalten unserer Tiere

Wer teilhaben möchte ist uns willkommen !

Für alle die mit uns selber machen möchten!

Bei uns geht es in allem was wir machen um ein aktives Anwenden . Da wir im Sinne des Jahreskreises arbeiten , also im Herbst beginnen das Neue kommende Jahr und dessen Ernte aus zu richten , arbeiten wir vom Herbst bis Frühjahr im Atelier, mit kreativen Techniken , Werken mit Holz, Wolle, Wachs, Weide, …..

Damit Spanen wir ab, modellieren neu, flechten ein …..

Was wir in den Prozessen übers Jahr mit uns tragen .

Die Prozesse lassen wir nicht unbewusst nebenher laufen , sondern binden sie mit in unsere Tätigkeiten aktiv ein . So das wir die Rauhnächte , Portaltage, bewusst nutzen und vorbereiten um so effektiv und gleitend das was kommen möchte annehmen und das was erledigt ist gehen lassen können . Und natürlich das was noch einmal aufflammt anschauen und aktiv bearbeiten können .

Von daher sind alle unsere Workshops , so ausgelegt, das ihr einerseits an euren Themen arbeiten , auch hinreisen könnt, wenn nötig, andererseits etwas kreatives schafft, das ihr mit in den Alltag nehmen könnt.

Alles in unserer Welt ist voll mit Drachen, Bildern und Gegenständen , weil wir im Herzen Drachen sind und unser Lebensraum von unserem Prozess geprägt und daher ein real sichtbares Beispiel ist .

Unsere Aufgabe ist es unseren Gästen, Klienten, Kunden zu zeigen wie sie ihres selber machen und finden können . Dazu machen wir die Workshops . Unsere Tiere helfen uns bei der Arbeit, auch sie gehen anders mit den Leuten um, wie das sonst normal ist. Aber daher ist es auch besonders angesagt auf sie zu achten, zu schauen, das es ihnen gut geht und ihre Bedürfnisse gedeckt sind . Daher leben sie auch anders hier mit uns, als andere Tiere, was oft genug für Menschen seltsam erscheint. Von daher ist das für mich nicht trennbar , Kunst, Wegbekleitung oder die Arbeit mit den Tieren . Wo hört das eine denn auf und wo fängt das andere an? Für mich ist das alles eins und das eine geht nicht ohne das andere. Deswegen arbeite ich in Schichten.

Es ist Herbst, für uns die Zeit in der unsere Inneren Drachen aktiv sind um das kommende Jahr vor zu bereiten .

Wer Arbeiten von uns möchte und den Gegen Wehrt bezahlen möchte, für den freuen wir uns etwas zu fertigen .

Wer mit uns ein Stück gehen möchte, den freuen wir uns ein Stück begleiten zu dürfen .

Heute weiß ich auch was mir meine Zeit und Arbeit wert sind :

Bilder wie der Wächterdrache haben einen Wehrt von 60.000,00 Euro.

Die kleineren Bilder als Auftrag, würde etwa 5.000,00 Euro kosten .

Stickerei Arbeiteten wie die Decke, die auf meinem Hengst liegt, 10.000,00 Euro.

Die Wolle die wir von unseren Tieren gewinnen kostet pro 100g 25,00 Euro.

Solch eine individuelle KFZ-Beschriftung wie unsere , kostet vom Entwurf bis zum Aufkleber ca. 3000,00 Euro , Aufkleben tun wir nicht .

Die Rauhnachtskugeln kosten je nach Größe ab 35,00 Euro aufwärts.

Ansonsten bekommen wir für Einzelstunden 35,00

für Tagesaufenthalt pro Person 250

für Wochenenden 450

für Wochenblöcke 1300

Während ich diese Präsentation zusammenstellte, kamen all jene Erinnerungen hoch . Erinnerungen an Messen, Veranstaltungen , dort widerfahrene Verletzungen meiner.

Eine Geschichte: kam eine Frau an den Stand , blätterte durch meine Vorlagen mappe , sagt sie, kann ich mal ne Kopie davon haben , ich , ja aber das müsste was kosten , sie, wieso, das ist doch nur ne Zeichnung….ja, aber die habe ich gemacht !

Ich setzte mich mit den Fotografen auseinander nach deren Fotos ich arbeitete, andere nahmen meine Zeichnung als Vorlage und verkaufte dies als ihr´s…. Das ging soweit, das ich aufgefordert wurde meinen Entwurf von der Seite zu nehmen, weil seine Frau das Bild zuerst gezeichnet hatte, nur war meines zehn Jahre älter.

Ich machte meine Sachen selber, vom Entwurf bis zum Endergebnis. Ob es die Bilder sind, die Stickerei, selbst die Kerzen sind nicht einfach gegossen , nach einem Modell das wer anderes gemacht hat, nein auch die habe ich zu erst modelliert und dann eine Form davon gemacht . Überall hier , in all den Arbeite steckt mein´s

Die Ausfälligkeiten hinter den Kulissen, der Menschen mit denen ich unterwegs war. Wenn mein Messestand zusammen getreten wurde , während ich mit Kind unterm Arm und Stand teilen zum Auto rannte…. . Wie sie sich lustig machten , wenn ich mich beeilte ihres ein zu packen, damit mein es auch noch mit käme, bevor die Tore schlossen . Wenn ich mit meinen Arbeiten vor Ort als Zuschauermagnet fungierte , aber leer aus ging, während der Veranstalter davon Profitierte .

Dieses um sonst arbeiten , dieses Sklavendasein war so vielschichtig . Und immer wieder ein missachten meines Eigentums , meines Geistigen Eigentums , das geht so endlos weit zurück. Weit über die Grenzen diesen Lebens. Das weiteste das wir in einer Reise fanden war ein Schlüssel aus Atlantis Zeiten.

Aber auch das was in den Erfahrungen steckte, das was ich sehen und erleben musste auf der Suche nach diesen Bildern in mir. Man warf mir vor das meine Bilder so dämonisch , nicht hübsch genug , nicht verschleiernd genug seien . Ja, das ist ja auch nicht meine Aufgabe. Meine Aufgabe war und ist , das Sichtbar machen der Dinge, die da sind und nicht gesehen wurden , aber nicht das belügen und beschönigen !

Ich bin froh wenn ich den Beitrag heute Nacht on stellen und Ruhe finden kann. Ich würde so gerne sehen , erleben das meines Honoriert wird, das ich meinen Lohn , meine Ernte selber erhielte. Würde all das was an Arbeit in diesen Dingen steckt jetzt bezahlt, mit Geld vergütet, dann könnte ich meine Rechnungen bezahlen , meinen Hof kaufen und Stallungen bauen , wie ich sie für unsere Tiere noch brauche. Dann könnte ich die Ausrüstung , die ich für die Arbeit mit ihnen noch brauche kaufen und meinem Mann bessere Werkzeuge, dann könnten wir Heizöl tanken und einen Traktor kaufen , und die Fortbildungen , die uns noch wichtig sind besuchen , dann würde unsere Welt funktionieren wie sie sollte!